Hintergrund
polnischrussischenglisch
Spenden
Facebook
Youtube
Twitter
Suche
Fördermitglied/Pate werden
Rundbrief bestellen

"Fragt uns, wir sind die Letzten..."

Zitate von Überlebenden

  • Ignacy Golik (*1922), Polen, Überlebender von Auschwitz, Sachsenhausen und Ravensbrück: "Die jungen Menschen sollen überlegen, wenn sie ins Wahllokal gehen, wo sie ihr Kreuz machen. Man muss aufpassen, wem man die Macht gibt."
    Ignacy Golik (*1922), Polen, Überlebender von Auschwitz, Sachsenhausen und Ravensbrück: "Die jungen Menschen sollen überlegen, wenn sie ins Wahllokal gehen, wo sie ihr Kreuz machen. Man muss aufpassen, wem man die Macht gibt."
  • Prof. Dr. Igor Malitskiy (*1925), Ukraine, Überlebender von Auschwitz und Mauthausen: "Es gibt keine schlechten Nationen, es gibt schlechte Menschen."
    Prof. Dr. Igor Malitskiy (*1925), Ukraine, Überlebender von Auschwitz und Mauthausen: "Es gibt keine schlechten Nationen, es gibt schlechte Menschen."
  • Alina Dabrowska (*1923), Polen, Überlebende von Auschwitz, Ravensbrück und Buchenwald: „Man braucht nicht meine Tränen, man braucht Erzählungen und Begegnungen.“
    Alina Dabrowska (*1923), Polen, Überlebende von Auschwitz, Ravensbrück und Buchenwald: „Man braucht nicht meine Tränen, man braucht Erzählungen und Begegnungen.“
  • Anastasia Gulei (*1925), Ukraine, Überlebende von Auschwitz, Buchenwald und Bergen-Belsen: „Am meisten wünsche ich uns allen den Frieden. Krieg und Gewalt hatte ich mehr als genug“.
    Anastasia Gulei (*1925), Ukraine, Überlebende von Auschwitz, Buchenwald und Bergen-Belsen: „Am meisten wünsche ich uns allen den Frieden. Krieg und Gewalt hatte ich mehr als genug“.
  • Dr. Leon Weintraub (*1926), Schweden, Überlebender von Auschwitz, Natzweiler-Struthof, Flossenbürg: „Die Erinnerung wach und lebendig zu erhalten, ist eine Art Gewähr, dass so etwas nicht wieder vorkommen kann. Vergessen ist das Schlimmste“
    Dr. Leon Weintraub (*1926), Schweden, Überlebender von Auschwitz, Natzweiler-Struthof, Flossenbürg: „Die Erinnerung wach und lebendig zu erhalten, ist eine Art Gewähr, dass so etwas nicht wieder vorkommen kann. Vergessen ist das Schlimmste“
  • Dr. Michaela Vidlakova (*1936), Tschechien, Überlebende von Theresienstadt: „Da wir überlebt haben, sind wir es den Toten schuldig, über die NS-Verbrechen zu erzählen."
    Dr. Michaela Vidlakova (*1936), Tschechien, Überlebende von Theresienstadt: „Da wir überlebt haben, sind wir es den Toten schuldig, über die NS-Verbrechen zu erzählen."
  • Ksenia Olchowa (*1930), Russland, Auschwitz-Überlebende: „Ich habe den schrecklichen Krieg und das Todeslager überlebt. Das bedeutet, dass die zukünftigen Generationen aus meiner Geschichte lernen sollen.“
    Ksenia Olchowa (*1930), Russland, Auschwitz-Überlebende: „Ich habe den schrecklichen Krieg und das Todeslager überlebt. Das bedeutet, dass die zukünftigen Generationen aus meiner Geschichte lernen sollen.“
  • Julijana Zarchi (*1938), Litauen, Überlebende von Ghetto Kaunas und der Zwangsarbeit in Tadschikistan: „Ich hasse weder die Deutschen, noch die Russen, aber ich verachte Diktaturen, die den Menschen ihre Freiheit rauben“.
    Julijana Zarchi (*1938), Litauen, Überlebende von Ghetto Kaunas und der Zwangsarbeit in Tadschikistan: „Ich hasse weder die Deutschen, noch die Russen, aber ich verachte Diktaturen, die den Menschen ihre Freiheit rauben“.
  • Henriette Kretz (*1934), Belgien, Holocaust-Überlebende: „Hass hat nie etwas gebaut“.
    Henriette Kretz (*1934), Belgien, Holocaust-Überlebende: „Hass hat nie etwas gebaut“.
  • Dr. Boris Zabarko (*1935), Ukraine, Überlebender von Ghetto Schargorod: „Ich beschuldige niemanden, es ist eine neue Generation, ein neues Leben. Eine Bitte habe ich aber: Dass die Welt die Lehren aus dem Holocaust zieht.“
    Dr. Boris Zabarko (*1935), Ukraine, Überlebender von Ghetto Schargorod: „Ich beschuldige niemanden, es ist eine neue Generation, ein neues Leben. Eine Bitte habe ich aber: Dass die Welt die Lehren aus dem Holocaust zieht.“
  • Zdzislawa Wlodarczyk (*1933), Polen, Auschwitz-Überlebende: „Ich will, dass sich die junge Generation erinnert. Dass sie Orten wie Auschwitz mit Achtung begegnet. Es ist wichtig, dass junge Menschen den Schrecken von Auschwitz verstehen“.
    Zdzislawa Wlodarczyk (*1933), Polen, Auschwitz-Überlebende: „Ich will, dass sich die junge Generation erinnert. Dass sie Orten wie Auschwitz mit Achtung begegnet. Es ist wichtig, dass junge Menschen den Schrecken von Auschwitz verstehen“.
  • Krystyna Budnicka (*1932), Polen, Überlebende von Ghetto Warschau: „Heute erzähle ich aus dieser Zeit, auch um meine Eltern und Geschwister lebendig zu halten. Ich habe kein Grab und kein Foto. Nur meine Erinnerungen.“
    Krystyna Budnicka (*1932), Polen, Überlebende von Ghetto Warschau: „Heute erzähle ich aus dieser Zeit, auch um meine Eltern und Geschwister lebendig zu halten. Ich habe kein Grab und kein Foto. Nur meine Erinnerungen.“
  • Vasyl Michailovsky (*1937), Ukraine, Holocaust-Überlebender: „Ich hatte Glück, zu überleben, andere nicht. Deswegen muss ich meine Geschichte erzählen“.
    Vasyl Michailovsky (*1937), Ukraine, Holocaust-Überlebender: „Ich hatte Glück, zu überleben, andere nicht. Deswegen muss ich meine Geschichte erzählen“.
  • Eva Fahidi-Pusztai (*1925), Ungarn, Auschwitz-Überlebende: „Wir wissen, wie der Hass die menschliche Seele zerstört. Wir wollen nicht mehr hassen, wir lassen uns nicht demoralisieren, wir stehen weit darüber. Das ist unser trauriger Trost“.
    Eva Fahidi-Pusztai (*1925), Ungarn, Auschwitz-Überlebende: „Wir wissen, wie der Hass die menschliche Seele zerstört. Wir wollen nicht mehr hassen, wir lassen uns nicht demoralisieren, wir stehen weit darüber. Das ist unser trauriger Trost“.
  • Zachar Tarasiewitsch (*1934), Belarus, Auschwitz-Überlebender: „Wenn ich nach Auschwitz zurückkomme, bin ich mit Tränen und Blut konfrontiert, die die Erde des Lagers durchdringen. Heute erleben wir, dass sich solche Ereignisse wiederholen“.
    Zachar Tarasiewitsch (*1934), Belarus, Auschwitz-Überlebender: „Wenn ich nach Auschwitz zurückkomme, bin ich mit Tränen und Blut konfrontiert, die die Erde des Lagers durchdringen. Heute erleben wir, dass sich solche Ereignisse wiederholen“.
Abspielen Pause

Seminare & Workshops

Lehrerfortbildung
"Auschwitz im Unterricht",
12.-16.02.2020, Oswiecim & Krakow
Workshop "Begegnungen
in Auschwitz", 25.-28.11.19,
Oswiecim & Krakow
Gemeinsames Seminar
von MKW und MKS, 15.-17.11.2019,
Aachen & Vogelsang

Karlstrasse 40, 79104 Freiburg

Tel.. +49 761 200 348


Spendenkonto

IBAN: DE18 4006 0265 0003 0349 00

BIC: GENODEM1DKM

Darlehnskasse Münster

AKTUELLES

Regelmäßig spenden:
Werden Sie Pate für Überlebende!
"Wir haben überlebt":
Zeugnisse ehemaliger
KZ- und Ghetto-Häftlinge
Übersicht:
Projekte 2020

 

 

Corona in Russland: Hilfe für KZ-Überlebende in St. Petersburg

27.05.2020     Russland zählt aktuell neben Brasilien und den USA zu den Ländern mit den meisten Corona-Infizierten weltweit. In den Städten und Regionen mit besonders hohen Infektionszahlen dürfen Senioren, die älter als 65 Jahre sind und Vorerkrankungen haben, die Wohnung nicht verlassen.

Auch die Ravensbrück-Überlebende Ludmila J. (91) aus St. Petersburg geht seit Wochen nicht mehr aus dem Haus. Ende Mai wollten wir Ludmila und 34 weitere KZ-Überlebende persönlich besuchen und ihnen finanzielle Unterstützung zukommen lassen. Doch dann kam Corona.

Die Beihilfen konnten wir dennoch zu den Menschen bringen. Sie freuten sich über das Geldgeschenk, aber vor allem darüber, dass "es in Deutschland immer noch Menschen gibt, die an ehemalige KZ-Häftlinge denken".

=> MEHR

DAUERFÖRDERUNG

Werden Sie Pate für Überlebende des NS-Terrors in Osteuropa

18.05.2020     Ob ein neuer Asthma-Inhalator, ein Hörgerät oder eine Brille: Dafür haben viele KZ-Überlebende häufig kein Geld mehr übrig, weil ihre niedrigen Renten nur für das Nötigste reichen. Dabei sind diese Sachen gerade in Alter und Krankheit unverzichtbar.

In solchen Fällen ist die Patenschaft des Maximilian-Kolbe-Werks ein gutes Instrument konkreter Hilfe: Die Empfänger wie Filip Bondartschuk (96) können das Geld aus den Patenschafts-Spenden für ihre Bedürfnisse einsetzen. Der Mauthausen-Überlebende steht stellvertretend für viele Überlebende der NS-Konzentrationslager, die im Rahmen unseres Patenschafts-Projektes unterstützt werden.

Werden auch Sie Pate für ehemalige Häftlinge und schenken Sie ihnen mehr Lebensqualität. Danke!

=> PATE WERDEN

ZUM 75. JAHRESTAG DES ENDES DES ZWEITEN WELTKRIEGS

Gedenken und Erinnern

08.05.2020     Zum 75. Mal jährt sich heute das Ende des Zweiten Weltkriegs, in dem weit über 50 Millionen Menschen ihr Leben verloren haben. Vor 75 Jahren wurden auch zahlreiche Menschen befreit, die in nationalsozialistischen Konzentrationslagern von Deutschen unsägliches Leid erfahren haben.

Als Deutsche erfüllt uns dies bis heute mit großer Scham, was unsere Vorfahren damals unschuldigen Menschen angetan haben. Gleichzeitig sind wir dankbar, dass in den Jahrzehnten nach dem Krieg unzählige Freundschaften entstanden sind, die Menschen aus Polen und anderen Ländern Mittel- und Osteuropas mit uns geschlossen haben.

=> MEHR

75. JAHRE BEFREIUNG

Hundert Jahre leben

06.05.2020     Iryna Schul aus der Ukraine und die Polin Apolonia Dolinska haben einiges gemeinsam. Beide haben ihr 100. Lebensjahr vollendet, beide waren in den NS-Konzentrationslagern interniert.

Vor 75 Jahren hätten die beiden Frauen nicht geglaubt, dass sie die Hölle von Auschwitz, Ravensbrück und Flossenbürg überleben würden. Doch sie haben überlebt und wurden mit einem langen Leben beschenkt. Trotz ihrer schrecklichen Erlebnisse sind sie für jedes Lebensjahr, für jede Lebenserfahrung dankbar.

=> MEHR

Corona in der Ukraine: So helfen wir KZ-Überlebenden

24.04.2020     "In meinem langen Leben habe ich schon einige Krisen erlebt", sagt Iwan Oserow aus Charkiw im Nordosten der Ukraine. Als Sechsjähriger überlebte er den Holodomor, die schwere Hungersnot der Jahre 1932 und 1933. 1942 wurde er im Alter von 16 Jahren zur Zwangsarbeit nach Deutschland verschleppt und kam später ins KZ Mauthausen.

"In Krisenzeiten steigen bei uns immer die Preise," klagt der 94-Jährige. Iwan Oserow ist schwer herzkrank und benötigt teure Medikamente, die er sich von seiner Rente von 80 Euro kaum leisten kann. "Sie sind aber jetzt noch teurer als sonst."

Wir unterstützen Iwan Oserow mit 400 Euro und bringen auch für andere Bedürftige Hilfen auf den Weg.

=> MEHR

Ihre Spende kommt an: Hilfe für KZ-Überlebende in Belarus

17.04.2020     Die KZ-Überlebenden in Belarus/ Weißrussland machen sich große Sorgen, auch wenn ihr Präsident die Corona-Pandemie herunterspielt. Wir stehen mit vielen von ihnen im telefonischen Kontakt, hören uns ihre Sorgen an und sichern ihnen schnelle Unterstützung zu.

Dass die Hilfen des Kolbe-Werks die Menschen in Belarus erreichen, haben wir unseren Partnern vor Ort zu verdanken. In Baranowitschi konnten wir in der vergangenen Woche dank Janina Dziemianiec Beihilfen von je 400 Euro zu den Überlebenden bringen.

=> MEHR

Spenden & Engagieren

Regelmäßige Spende

Anlassspende

Testamentspende

Spenderservice

Ehrenamt

Vertrauensleute

Freiwilligendienst

 

 

 

 

Über uns

Leitbild

Gremien

Geschäftsstelle

Satzung

Vereinsgeschichte

Maximilian Kolbe

Geschäftsberichte

Auszeichnungen

Unsere Arbeit

HELFEN

   Finanzielle Direkthilfen

   Häusliche Pflege

   Sozialmedizinische Zentren

   Kuraufenthalte

BEGEGNEN

   Erholungs- u. Begegnungsaufenthalte

   Krankenbesuche

   Tage in Gemeinschaft

ERINNERN

   Zeitzeugenprojekte an Schulen

   Erinnerungs- und Bildungsprojekte 

Service

Rundbriefe

Medienmitteilungen

Publikationen

Zeugnisse von Überlebenden

Veranstaltungen

Downloads

 

Spenden