Hintergrund
polnischrussischenglisch
Spenden
Facebook
Youtube
Twitter
Suche
Fördermitglied werden
Rundbrief bestellen

Was das Maximilian-Kolbe-Werk tut

Quelle: Nicole Stroth/ Erzdiözese Freiburg


Warum ich meine Geschichte erzähle

Quelle: Nicole Stroth/ Erzdiözese Freiburg

Warum das Erinnern wichtig ist

Quelle: Nicole Stroth/ Erzdiözese Freiburg

Warum ich mich ehrenamtlich engagiere

Spendenkonto

IBAN: DE18 4006 0265 0003 0349 00

BIC: GENODEM1DKM

Darlehnskasse Münster

Aktuelles

Holocaust-Gedenktag:
Jacek Zieliniewicz spricht im Sächsischen Landtag
Lehrerfortbildung 2017
"Auschwitz im Unterricht"
Journalistenbegegnung
"Nahaufnahme in Auschwitz 2017"

LEHRERFORTBILDUNG

Internationales Seminar "Auschwitz im Unterricht"

10.02.2017     Wie bringt man den Schülern das Thema 'Verbrechen im Nationalsozialismus' näher? Welche Rolle spielen dabei die Zeitzeugen? Wie unterrichtet man das Thema 'Holocaust' in multikulturellen Klassen? Wie sollen sich Schulklassen auf den Besuch der Gedenkstätten vorbereiten, um ihre pädagogischen Angebote sinnvoll nutzen zu können?

Dies sind nur einige Fragen, die 24 Lehrer und Lehramtsanwärter aus Deutschland, Österreich, Litauen, Belarus und der Ukraine vom 13. bis 17. Februar 2017 im Rahmen des Internationalen Fortbildungsseminars "Auschwitz im Unterricht" behandeln. Zum fünften Mal führt das Maximilian-Kolbe-Werk das Seminar in Oswiecim/ Polen durch, an dem auch die Auschwitz-Überlebenden Zdzislawa Wlodarczyk (83) und Jacek Zieliniewicz (90) teilnehmen.

Mehr =>

ERINNERN

"Fragt uns, wir sind die letzten..."

03.02.2017     Unter dem Motto "Fragt uns, wir sind die letzten" gehen Überlebende der NS-Diktatur in deutsche Schulen und berichten den Jugendlichen über das Leid, das sie in den Konzentrationslagern und Ghettos erfahren haben. In diesem Jahr lädt das Maximilian-Kolbe-Werk rund 60 Überlebende zu Zeitzeugenprojekten nach Deutschland ein.

Eine von ihnen ist die 82-jährige Henriette Kretz aus Antwerpen/ Belgien. Geboren in Stanislawow (heute Iwano-Frankiwsk/ Ukraine) in einer jüdischen Familie, musste sie im Alter von nur neun Jahren mitansehen, wie ihre Eltern von den Deutschen erschossen wurden. Henriette überlebte den NS-Terror, indem sie sich in einem Nonnenkloster versteckte. Vor kurzem sprach die ehemalige Französischlehrerin mit Schülern im niedersächsischen Barsinghausen über ihre Erlebnisse.

Doch was ist ihre Motivation, mehrmals im Jahr in Schulklassen zu gehen?

Zum Video

GEDENKEN

Zum Befreiungstag von Auschwitz

27.01.2017     Vor 72. Jahren, am 27. Januar 1945, wurde das größte Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz von der Roten Armee befreit. Mehr als eine Million Menschen wurden dort ermordet, die meisten davon Juden. Wir gedenken der Opfer und verneigen uns vor den Überlebenden. 

Quelle: Nicole Stroth/ Erzdiözese Freiburg


Spenden